Hartmuth und die Hitmaschine

„Männer, die ins Weltall starren"

Berlins zweiköpfiges Loopmonster landet nach achtzehn Jahren sein erstes abendfüllendes Programm auf Deutschlands Bühnen.

Ohne jede Anstrengung und lediglich mit einem Mikrofon bewaffnet manövrieren die beiden bekennenden Rechtshänder ihre Songs aus eigener und fremder Feder durch selbstverschuldete Soundnebel. Ob mit oder ohne Klamotten spielt dabei eine untergeordnete Rolle, lediglich die Ohrenwärmer müssen immer sein.

Lukas Teske und Patrick Oliver sind zwar noch in anderen – global betrachtet – relativ unbedeutenden A-cappella-Formationen namens MAYBEBOP und ONAIR aktiv, doch das nur nebenbei, denn nun machen sich die beiden KassettenmitdemBleistiftzurückspuler auf den Weg in Welten, die nie zuvor ein Mensch sehen wollte.

loop it! link it! like it!

Loopmonster

Einige Infos über Berlins zwei­köpfiges Loop­monster.

Media

Videos und Presse­material von Hart­muth und die Hit­maschine.

Tour

Du willst Hart­muth und die Hit­maschine live sehen?

Stimmen über HudH

Never have I heard so much music with only 2 artists!!! They select, stage, and deliver each piece with complete perfection – there isn’t a moment in their performance when you don’t feel absolutely connected to them. A double barreled package of music, beauty, charm and humor in a hand crafted balance that leaves you wanting more!

– Kim Nazarian – New York Voices

The best new „thang“ in a cappella this year. A wonderful mix of talent and good taste. Big fan. THANK YOU!!!

– Andrea Figallo – ehem. Wise Guys, Flying Pickets

So here’s the thing. Their arrangements were original. And I mean original. They pulled off intricate ballads, middleof-the-road pop and raging hip-hop with similar ease and perfection. Their stage-presence was relaxed, well thought out and interesting to look at. Basically they payed attention to every aspect a musical performance should contain. Oh yeah, did I mention there was nudity?

– Robert Jon – www.a-cappella.robert-jon.nl